Gesundheit! - Also bitte...

Vor ein paar Tagen waren ich und 3 Freunde bzw. Freundinnen bei einer dieser Freundinnen zum Schauen von V wie Vendetta eingeladen.
Während einer Pause zum Essenmachen kam es dazu, dass der Freund, C., nieste. Darauf kamen von Seitens der beiden Mädchen, I. und N., ein "Gesundheit", wie man es gewohnt ist - ich lasse dies meistens aus, warum, steht dann weiter unten. Anschließend meinte I. jedoch, dass ihre Englischlehrerin erzählt hätte, dass diese Floskel neuerdings unhöflich sei und man nicht mehr "Gesundheit" nach dem Niesen sagen sollte.
Ich war zunächst natürlich erstaunt und fragte sie, wieso man das denn nicht mehr sagen sollte. Sie meinte darauf, dass das jetzt eben so sei und als Unhöflichkeit gelte. Irgendwie fiel mir dann Thomas Schäfer-Elmayer und sein Benimmbuch ein. Da sie jedoch nicht genau wusste, wer diese neue "Regel" nun aufgestellt hatte, war das natürlich nur eine Vermutung.
Allerdings hielt I. fest daran, dies nun nicht mehr zu sagen bzw. es als schlecht anzusehen, weil dieser oder diese Jemand seit Neustem behauptet, dass der Besserungswunsch so gemeint wäre.

Ich war ehrlich gesagt ziemlich entsetzt. Ich habe zwar nichts gegen I., frage mich aber dennoch, wie man so gedankenlos und ohne Hinterfragung dererlei rein subjektive Diktierungen einfach hinnehmen und als richtig ansehen kann. Es ist in Ordnung, wenn sie für sich selbst entscheidet, diese Floskel nicht mehr zu verwenden - das allerdings zu tun, weil ein selbsternannter Benimmexperte das so will, finde ich schon ein starkes Stück.

Wer macht die Anstandsregeln in unserer Gesellschaft? Nicht die Gesellschaft selbst, sondern eine Gruppe von Menschen, die sich dafür ohne Weiteres berufen fühlt? Und selbst wenn jener Verfasser der neuen "Regelung" sich mit Soziologie und üblichen Umgangsformen auskennt, so müsste dieser doch selbst am besten wissen, dass es negativ wirkt, wenn man der Kulturgruppe eine bestimmte Verhaltensweise aufzwängt, ohne dass diese einen längeren Entwicklungshintergrund war.

Und noch zur Frage, wieso ich kaum "Gesundheit" wünsche: Ich bin der Ansicht, dass beim Niesen in den wenigsten Fällen eine Krankheit die Ursache ist. Meistens werden ganz einfach umherfliegende und in die Nase gelangene Staubkörnchen mit dem Niesen ausgestoßen, ebenso tritt bei ~35% der Menschen (so auch bei mir) der so genannte Photische Niesreflex auf.
Wenn jemand wirklich verkühlt ist, merkt man das normalerweise aber sowieso zuletzt am Niesen - Röcheln und das typische Schleimaufziehen sind da eher Indizien. In diesem Fall wünsche auch ich nach dem Niesen gerne eine baldige "Gesundheit".

19.11.06 01:46

bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Mumih (23.11.06 17:26)
Dorli hat diesen Niesreflex auch. xD

Was man tun soll und was nicht, bestimmt die Gesellschaft, ich weiß zwar nicht warum dieser jener, der das ins Benimmbuch geschrieben hat, darauf kommt, aber wenn es das Volk aktzeptiert hat, dann ist es eine Benimmregel, besser gesagt eine Richtlinie. Aber viele wissen doch noch nicht einmal davon und die, die es wissen denken nicht einmal darüber nach, seien es die, die dem Folge leisten ohne Grund, oder die, die das Ablehnen ohne Grund, findich genau so schlimm.
I. hat anscheinend nicht so ganz darüber nachgedacht, wie es wirkt, weil sie nicht wirklich erklären konnte warum es unhöfflich wäre, aber so genau kann ich das jetzt nicht wissen, vielleicht empfindet sie es wirklich so als besser. oo

Eigentlich hat dieser Post gar keinen wichtigen Sinn. xD


Chibi / Website (23.11.06 19:55)
Jeder Kommentar kann etwas beitragen, keine Sorge.

Naja, sicher ist es eine geläufige Ansicht, die Gesellschaft mache die Moral. Ich bin aber mehr für das Modell der persönliche Moral - zumindest wenn es nicht um grundsätzliche Dinge wie Menschenrechte oder bestimmte Gesetze geht.
Wenn man die Benimmregeln für sich relativiert, wird schließlich keinem Menschen geschadet (als wenn man z.B. das Recht auf persönlichen Besitz für sich selbst neu auslegen würde - bzw. dann auch so praktizierte), weshalb ich sie eben als "freie Moral" klassifizieren würde.

Und irgendwie sollte man schon begründen können, wieso man dann diese oder jene freie Moral für richtig befindet (oder auch jede andere, wenn man zum Beispiel die Todesstrafe anzweifelt). Und dabei lasse ich ehrlich gesagt nicht als Begründung gelten, dass es jemand, der es ja wissen muss, gesagt hat...


Luna (24.11.06 18:52)
also gesundheit zu wünschen ist unhöflich, weil man jenen menschen dadurch in verlegenheit bringt, das gilt aber eigentlich nur, in der "geschäftswelt".
Weil, wenn man sagen wir mitten in einer Präsentation sitzt und dann niest hat man den sprecher unterbrochen, und wenn dann jemand auch noch gesundheit wünscht, dann hat man diesen menschen irgendwie beleidigt, weil man ihn auch noch auf sein ungeschick aufmerksam macht.
also sollte man nichts darauf sagen, damit die person nicht noch verlegener wird.
nja unter freunden würd ich das aber nicht tun ehrlich gesagt

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen